Die Gourmetschmiede wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr! Weiterhinsteht Ihnen für individuelle private Veranstaltungen Stéphane zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie ihn über seine Internetseite. Er kann alle Details mit Ihnen absprechen. Ihr Gourmetschmiedeteam.
Baie Sansho

Aktuelles »

13. Februar 2019 – 7:55

Terre Exotique wurde von dem Franzosen Erwann de Kerros aus Rochecarbon am Ufern der Loire gegründet.

Terre Exotique bietet ein großes Sortiment an originellen und gastronomisch kreativen Gewürzen von hoher Qualität. Die hocharomatischen Kompositionen werden noch von Hand geröstet, gemahlen, gemischt und verpackt.
Dieser Koffer « Reise in die Welt der Pfeffer » beinhaltet …

Den vollständigen Artikel lesen »
Einblicke - Idées

Erkenntisse - Decouvertes

Genuss in Balance - Plaisir et balance

Kleine konkrete Apetitthappen.

Videos

Kleine Impressionen über die Szene in der wir uns gerne bewegen und Reportagen die einen erschrecken können.

Verkostung - Dégustations

Einzelne Weine, ganze Salons und rare Stücke.

Kurz und bündig

Unsere Meinung zu einigen Themen oder Schlagworten - offen und knackig.

Home » Verkostung - Dégustations

Der neue Pradels 2010

Eingereicht on 6. Oktober 2011 – 19:50

Es war einmal ein Winzer, der brachte es fertig Weine zu machen, die so schräg waren, dass man sich in sie verlieben konnte. Aber das gelang nicht alle Jahre wieder, sondern bedurfte ganz besonderer Umstände.
Er brauchte nicht den Teufel um seine Wünsche zu erfüllen, nur ein gutes Jahr und eine seiner besonderen Eingebungen.
Und im Jahr 2010 n.C. war es wieder soweit. PRADELS – „ein auf millionenjahrealten handballgroßen Kieseln wachsender Syrah“ in reinster ebener sonnendurchfluteter Lage ist durch PHILIPPE und Bacchus wieder zu dem geworden, warum er im ersten Jahr seiner Kreation überhaupt nach Köln gekommen ist : ein Kracher.
Farbe – aussergewöhnlich hell für einen Gaillac und dunstig, Nase – ein Gemisch von reifen Brombeeren, Bananen, Oliven, Rauch und Kaffee, eingangs der Eindruck leichter Confitüre bei mittlerer Temperatur, zungen- und gaumenbetont, extrem dicht – was man bei der Farbe nicht unbedingt erwarten würde – und einem zuerst Rästel aufgebend. Er ist so dicht, dass man Schwierigkeiten hat, einzelne Aromen heraus zu differenzieren. Man ist geneigt Gewüzen hinterher zu jagen, die einem aber die Namen verwehren. Bohnenkraut, Anis,.. aber nur die reinste Lakritze kommt dem wirklich nahe.
Die Sensation spielt sich im Mund ab. Es gibt keinen langen oder intensiven Abgang, aber eine zunehmende Sucht, noch einmal den Mund zu füllen. Er ist rund, und trotz seiner fruchtigen Schärfe entwickelt er einen weichen Nachklang. Äusserst angenehm – ein Wein für schräge Vögel.

Kommentar schreiben

Latest Video Post