Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Die Gourmetschmiede wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr! Weiterhinsteht Ihnen für individuelle private Veranstaltungen Stéphane zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie ihn über seine Internetseite. Er kann alle Details mit Ihnen absprechen. Ihr Gourmetschmiedeteam.
Ail rose

Aktuelles »

23. April 2018 – 18:02

L´ail rose de Lautrec date du Moyen-Âge, Lautrec  si situe dans le département du Tarn.
C´est en 1959 que des jeunes agriculteurs ont mis en valeur la qualité  d´une production locale.
Ses goûts sont remarquables, i l est doux, sucré et convient à chaque types de recettes.
Sa conservation est très longue, si …

Den vollständigen Artikel lesen »
Einblicke - Idées

Erkenntisse - Decouvertes

Genuss in Balance - Plaisir et balance

Kleine konkrete Apetitthappen.

Videos

Kleine Impressionen über die Szene in der wir uns gerne bewegen und Reportagen die einen erschrecken können.

Verkostung - Dégustations

Einzelne Weine, ganze Salons und rare Stücke.

Kurz und bündig

Unsere Meinung zu einigen Themen oder Schlagworten - offen und knackig.

Home » Verkostung - Dégustations

Jakobus 2013 P.J. Kühn Rheingau am 11.11.2015

Eingereicht on 12. November 2015 – 12:30

Unserem Spürsinn war es nicht entgangen – dieser Winzer und seine Wein sind etwas besonderes. So hält sich die Verwunderung durch die Wahl zum besten Winzer 2015 bei uns in Grenzen. (Winzer des Jahres) Freuen tun wir uns auf jeden Fall mit den Kühns und gratulieren herzlich.
Aus dem Anlass war ein Flasche des „einfachsten“ Rieslings unser Probekandidat. Vorab – die Rheingauer Rieslinge sind grundsätzlich etwas anders als das was man so kennt. Fetter, dunkler, tiefer. Wer also die spritzig-kühle Frische normaler Rieslinge mag, ist im Rheingau vielleicht falsch am Platz, oder gerade richtig – weil es hier noch etwas zu entdecken gäbe.
Also aufgemacht und Nase rein. Gediegen schwer mit Pfirsich-Mango. Im Mund dann zuerst einmal ein uns störendes Brizzeln. Manche mögen das, aber wie so oft verdeckt diese kleine Bläschenexlosion leider jeglichen Tiefgang. Und davon sollte dieser „einfache“ noch genug zeigen.
Also zuerst einmal abgelegt in die Kategorie – kann ruhig Luft abkriegen – geben wir im eine halbe Stunde. Zudem zeigt sich jetzt schon die rheingausche Schwere, die auch nach etwas mehr Temperatur verlangt. Dem Jakobus tut man mit 7° unrecht. Er blüht erst mit 9-11 richtig auf. Das passt auch besser zu dem Mangoanteil, dessen schwül-süße Aromatik bei höheren Temperaturen erst so richtig wolllüstig wird.
Nach einer halben Stunde sind die moussierenden Anteil mit einem kurzen Schwenker verschwunden und nun eröffnet sich ein weit gespannter Bogen. Für einen Basiswein – alle Achtung. Der ist gut abgehangen und durchweg strukturiert. Leicht ölig und edelherb. Am Ende ein klein wenig Säure im Abgang die nie störend wird oder sich verstärkt.
Hier präsentieren sich Weinbergpfirsische (süß und herb), Mango, Papaya, Mandel, ein Hauch von Veilchen.
Durchweg eine Bestätigung von der Könnerschaft des Familienbetriebs und die Auszeichnung erklärend. Für den Preis erhält man einen tollen Wein, der zu mehr fähig ist als nur getrunken zu werden. Der kann einige Gerichte deutlich unterstützen und Solo zu Gesprächen und Entdeckungen anregen.
Vielen Dank für solche Leckereien!

PS. Selbstredend natürlich Demeter!

PJ Kühn

Tags: , , , ,

Kommentar schreiben

Latest Video Post