Die Gourmetschmiede wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr! Weiterhinsteht Ihnen für individuelle private Veranstaltungen Stéphane zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie ihn über seine Internetseite. Er kann alle Details mit Ihnen absprechen. Ihr Gourmetschmiedeteam.
Baie Sansho

Aktuelles »

13. Februar 2019 – 7:55

Terre Exotique wurde von dem Franzosen Erwann de Kerros aus Rochecarbon am Ufern der Loire gegründet.

Terre Exotique bietet ein großes Sortiment an originellen und gastronomisch kreativen Gewürzen von hoher Qualität. Die hocharomatischen Kompositionen werden noch von Hand geröstet, gemahlen, gemischt und verpackt.
Dieser Koffer « Reise in die Welt der Pfeffer » beinhaltet …

Den vollständigen Artikel lesen »
Einblicke - Idées

Erkenntisse - Decouvertes

Genuss in Balance - Plaisir et balance

Kleine konkrete Apetitthappen.

Videos

Kleine Impressionen über die Szene in der wir uns gerne bewegen und Reportagen die einen erschrecken können.

Verkostung - Dégustations

Einzelne Weine, ganze Salons und rare Stücke.

Kurz und bündig

Unsere Meinung zu einigen Themen oder Schlagworten - offen und knackig.

Home » Einblicke - Idées

Le cochon noir Béarnais – Das schwarze Schwein Béarnais

Eingereicht on 12. Oktober 2015 – 20:26

Das schwarze Schwein aus der südfranzösischen Region Béarn ist ein Cousin des Iberischen Schweins. Seine Farbe ist sehr dunkel, manchmal fast schwarz.In den 80er Jahren wurde das schwarze Schwein aus Bigorre wieder in die Eichenwälder am Fuße der Pyrenäen angesiedelt.

Le cochon noir Béarnais, « cousin » du porc ibérique, sa couleur est très foncée, parfois très proche du noir. Le cochon noir de Bigorre s´est implanté de nouveau dans les années 80, dans les sous-bois de chênes verts au pied des montagnes Pyrénéennes.

cochon noir 1

cochon noir 2

cochon noir 6

cochon noir 7

Die Produktionsfläche erstreckt sich heute vom Departement Hautes Pyrénées, Comminges bis zur Haute Garonne und Astarac in Gers.Die Züchtung der schwarzen Schweine haben in der Region Béarn die Brüder Ramiro Caubios-Loos, nahe der Stadt Pau, übernommen.
Mit vier Monaten werden die Jungschweine in das Tal von Aspes im Dorf von Issor in 500 Meter Höhe zu Françoise und Bernard Delhay, den Besitzern des ansässigen Gasthauses, gebracht. Hier passen sich die je 60 Schweine gut an den 17 Hektar großen Ort in dem Bergdorf, den nur die sportlichsten Wanderer durchqueren können, an. Françoise und Bernard halten seit fast 15 Jahren schwarze Schweine.

cochon noir 4

cochon noir 3

cochon noir 9

cochon noir 5

Wenn man die Delhays auf ihrem Anwesen besucht und Françoise Delhay plötzlich “mini-mini fay fay” ruft, kommen die schwarzen Schweine sofort neugierig näher. Ein paar Minuten reichen aus, um sie in naher Umgebung des steilen Bergwegs zur Hütte anzutreffen. Zu meinem Erstaunen merke ich, wie interessiert und zutraulich sie gegenüber Fremden sind.
Die Schweine erhalten eine Tagesration von 1,5 kg Triticale. Triticale ist ein Hybrid aus Weizen und Roggen. Die restliche Zeit über bewegen sie sich auf der Suche nach der Äpfeln, Nüssen, Kastanien und Eicheln über das Areal. Zusätzlich ernähren sie sich auch von Wurzeln und Gras. Diese Schweine wachsen langsam und erreichen ein Körpergewicht von etwa 100 bis 110 Kilogramm. Nach 18 Monaten werden sie für die Herstellung von Wurstwaren, Pasteten und Confits geschlachtet. Die Qualität dieser Rasse entsteht durch die Infiltration von Fett in die Muskulatur. Man bemerkt ein fein marmoriertes Fleisch mit außergewöhnlichem Geschmack.
Ein Besuch der Delhays im Dorf Issor im Tal von Aspes lohnt sich. Lassen Sie sich herzlich begrüßen und von der Freundlichkeit und den putzig-sympathischen Schweinen begeistern!

http://www.lafermeauxsangliers.fr/

Au Béarn, les frères Ramiro à Caubios-Loos près de la ville de Pau sont responsables de la naissance des cochons noirs. La zone de production du Porc Noir de Bigorre s’étend entre le Département des Hautes Pyrénées, le Comminges en Haute Garonne, et l’Astarac dans le Gers. Après 4 mois, les cochons sont transportés dans la vallée d´Aspes au village d´Issor à 500 mètres d´altitude chez Françoise et Bernard Delhay propriétaire de chambres et table d´hôtes.

Les 60 cochons s´adaptent aux 17 hectares montagneux, un endroit où même parfois les randonneurs les plus sportifs peuvent les croiser. Françoise et Bernard les élèvent depuis bientôt 15 ans. Si vous visitez les Delhay vous entendrez soudainement Françoise dire « fay fay mini-mini » pour qu´ils se rapprochent de nous, quelques minutes suffisent pour en apercevoir sur le chemin escarpé menant au refuge. À mon étonnement, je me rends compte qu´ils ne sont pas du tout craintifs. Ils reçoivent une ration journalière de 1,5 kg de triticale. Le triticale est un hybride entre le blé et le seigle. Le reste du temps, les cochons se bougent pour chercher des pommes du verger, des noix, des châtaignes et des glands. Ils se nourrissent aussi de racines et d´herbes. Ces cochons ont une croissance lente pour atteindre un poids de carcasse d´environ 100 à 110 kg. Après 18 mois, ils seront tués pour la confection des saucisses, des pâtés et des confits. La qualité de ces races apporte donc l´infiltration de la graisse dans la musculature. On apercevra donc une viande dites marbrer à la saveur exceptionnelle par son gras. Une visite chez les Delhay au village d´Issor dans la vallée d´Aspes en vaut vraiment la peine. Laissez-vous accueillir, vous serez comblé par leur gentillesse.

www.ihrprivatkoch.com

Tags: ,

Kommentar schreiben

Latest Video Post