Die Gourmetschmiede wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr! Weiterhinsteht Ihnen für individuelle private Veranstaltungen Stéphane zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie ihn über seine Internetseite. Er kann alle Details mit Ihnen absprechen. Ihr Gourmetschmiedeteam.
Baie Sansho

Aktuelles »

13. Februar 2019 – 7:55

Terre Exotique wurde von dem Franzosen Erwann de Kerros aus Rochecarbon am Ufern der Loire gegründet.

Terre Exotique bietet ein großes Sortiment an originellen und gastronomisch kreativen Gewürzen von hoher Qualität. Die hocharomatischen Kompositionen werden noch von Hand geröstet, gemahlen, gemischt und verpackt.
Dieser Koffer « Reise in die Welt der Pfeffer » beinhaltet …

Den vollständigen Artikel lesen »
Einblicke - Idées

Erkenntisse - Decouvertes

Genuss in Balance - Plaisir et balance

Kleine konkrete Apetitthappen.

Videos

Kleine Impressionen über die Szene in der wir uns gerne bewegen und Reportagen die einen erschrecken können.

Verkostung - Dégustations

Einzelne Weine, ganze Salons und rare Stücke.

Kurz und bündig

Unsere Meinung zu einigen Themen oder Schlagworten - offen und knackig.

Home » Einblicke - Idées, Verkostung - Dégustations

Start mit Paukenschlag. 12e édition du Petit Salon des Vins Bio

Eingereicht on 7. Dezember 2014 – 11:38

Zum ersten Mal wurde der Salon freitags gestartet. Es soll mehr Interaktion mit den Konsumenten, aber auch unter den Winzern fördern. Dazu traf man sich diesmal im Gaillac’er Kino und sah sich als Anregung für die folgende Diskussion den Film «Résistance naturelle» von Jonathan Nossiter gezeigt. Weitere Infos → hier. Darin wurden exemplarisch 4 Regionen und deren Winzer vorgestellt, die dem Gedanken von biologischen, biodynamischen oder Vin naturel verbunden sind. Allerdings geht es in dem Film auch um die politischen und sozialen Aspekte, die unmöglich von der reinen Weinproduktion getrennt werden können.
So sind die im Film zu hörenden (bzw. zu lesenden [und dann nur in Englisch]) Aussagen oft radikaler Natur und zeigen wohin zu langes reines Hinnehmen oder Schweigen führen kann. Selbst für die im Kino anwesenden Winzer, die selbst zur Spitze der Bewegung in Frankreich gehören, waren einige Aussagen in der radikalen Weise überraschend. Nicht unbedingt, weil sie hier nicht auch so ausgedrückt würden, aber das es solche Winzer halt auch dort gibt.
Dieses – nennen wir es – Unwissen, ist in mehreren Hinsichten nicht gut. Zum einen entsteht immer leicht eine Art Cliquenwirtschaft, weil man sich manchmal alleine an der Front sieht und der Gegenwind und die dümmlichen Vorurteile die einem entgegenwehen überstark wirken. Das geht leider so weit, das sich die Winzer der Region untereinander noch nicht einmal kennen. So fragte mich mein Winzer-Sitznachbar während der Diskussion, wer denn diejenige sei, die jetzt gerade mit dem Mikro die Wogen der Auseinandersetzungen versuchte zu glätten. Und da blieb mir fast die Luft weg. Das jemand, der hier unten in der Szene als Winzer arbeitet nicht die ehemalige Präsidentin von Nature et Progres und allererste Biowinzerin im Gaillac kennt, schien mir jenseits aller Denkmöglichkeiten. Aber leider habe ich solche Erfahrungen über die Jahre öfter gemacht. Ob es während der Medaillenvergabe, in Gesprächen auf den Domainen oder mit Händlern war – es war immer erstaunlich, wie klein die Welt manchmal für manche zu sein schien.
In dieser Vereinzelung und böse gesagt „Kleinkariertheit“, kann auch niemals das entstehen, was für einen erfolgreichen „Widerstand“ nötig ist – Solidarität.
Die Diskussion selber konzentrierte sich schnell auf das Problem der Transparenz und dem Problem für Kunden Kriterien für die sichere Weinauswahl zu finden. Alle Arten von Labeln versprechen eine Art Sicherheit oder Qualität zu vermitteln. Ob es AOC, AGP, DOHC, oder das EU-Biosiegel ist. Auch Edelmetallmedaillen vermitteln so etwas wie ausgezeichnete Qualität. Leider zeigt sich allerdings oft, dass es in Wirklichkeit nur ein bestätigt, die Auszeichnung nämlich. Nicht aber die Qualität. So verließen die meisten noch weiter verunsichert den Saal als nach 2 Stunden ein kleines Buffet und guter Wein riefen.
Vielleicht haben Sie ja einmal die Gelegenheit, diesen Film zu sehen. Solange das nicht der Fall ist, kann ich Ihnen aber zwei Reporte anbieten, die den schon Überzeugten noch einmal mehr Argumente liefern und den Zweiflern den Zahn ziehen wird.
Zum einen den Bericht der scheinbar nur entfernt etwas mit Wein zu tun hat, der aber zeigt, wie industrielle Produktion Natur pervertiert. Wer sich wirklich dafür interessiert und es sich ansieht sollte auf die Zahlen achten, wenn es um Additive und deren Deklaration geht. Diese tauchen auch im zweiten Report in Bezug auf Wein auf. Und der Bericht ist für uns Weinliebhaber äußerst interessant. Ich für meinen Teil habe ja seit letztem Jahr beschlossen, keine Flasche Supermarktwein mehr zu kaufen. Selbst Bioläden sind inzwischen nicht mehr sicher mit unbestimmten Bioweinen aus unklaren Produktionen mit EU-Siegel.
Viel Spaß also beim Schauen.
Hier zu sehen der ARD-Report
Hier die Fakten : Wein als Softdrink

Kommentar schreiben

Latest Video Post